Ardenner Landschaft

21 Dez 2012

Von den eingekesselten Tälern über das Plateau des Tailles bis zur Ardenner Hochebene werden Sie auf den ausgeschilderten Wanderpfaden unseres Projekts im Wesentlichen drei verschiedene Landschaftstypen entdecken.

Ein Großteil des Parcours verläuft durch Weidehochland. Diese leicht hügelige Landschaft liegt auf einer Höhe von etwa 500 Metern. Die ausgedehnten Weideflächen sind nur hier und dort von vereinzelten Bäumen, Heckenabschnitten und einigen Landwirtschaftsbetrieben bestanden.

Am Rande dieser Weiden werden mancherorts Futterpflanzen (Gerste oder Mais), Ölpflanzen (Raps) und Getreide angebaut, vor allem im Großherzogtum Luxemburg. Dieser offene Landschaftstyp bietet weite Aussichten und Panoramen.

Von der Hochebene aus geht es hinab in die Tiefen der Täler von Ourthe, Woltz und Wiltz. Dadurch, dass der Talgrund von bewaldeten Hängen eingekesselt ist, erhascht man an den schattigen Flussufern nur selten einen Weitblick.

BAußerhalb der Städte und Dörfer, die an den Wasserläufen entstanden sind, dort, wo die größeren Zuflüsse sich einen Weg durch die Hänge geschnitten haben, ist man wunderbar vor dem Alltagslärm geschützt. Auf den weitgehend naturbelassenen Pfaden, die oft durch Wald führen, hört man nichts als das Plätschern des Wassers.

Das Plateau des Tailles wartet mit einer ganzen Reihe von Vennlandschaften auf, die sich zwar ähneln, aber doch ihre unverkennbare Eigenart besitzen. Sie sind praktisch unbewohnt und haben ein relativ flaches Relief. Um zu diesen Vennlandschaften zu gelangen, muss man erst durch das sie umgebende Forstgebiet wandern, den fast vollständig bewaldeten Hang hinab.

In der Mitte des Luxemburger Öslings (Eislecks) tritt Schiefergestein von geringerer Festigkeit hervor. So entstand ein Becken mit „appalachen-ähnlichem“ Relief, bei dem die weichen Schichten eine Furche ziehen, die von Kämmen umrahmt ist: das Wiltzer Becken. Dieses Becken umschließt die Gebiete zwischen dem Kiischpelt (einer ehemaligen Mutterpfarrei) und der Stadt Wiltz. So entstand eine Übergangslandschaft zwischen den Rändern der Hochebene und den Talkesseln.